JMV 2017

Die diesjährige Jahresmitgliederversammlung fand am 09. September 2017 im Restaurant Dieci beim Zoo Zürich statt.

Protokoll:

1. Begrüssung und Traktandenliste

Der Präsident, Dr. Matthias Rubeli, begrüsst die Anwesenden, namentlich Prof. Dr. Albert Urwyler, ehe­mali­ger Leiter des MH-Diagnostikzentrums und heutiger Referent. Von der Traktandenliste wird still­schweigend Kenntnis genommen.
 

2. Wahl Stimmenzähler

Als Stimmenzähler wird Bruno Kolb bestimmt.

3. Protokoll

Das Protokoll der letzten Jahresmitgliederversammlung vom 27.08.2016 in Lenzburg haben die Mitglieder mit der Einladung zur heutigen Versammlung schriftlich erhalten. Es wird unter Verdankung an den Proto­koll­führer diskussionslos genehmigt.
 

4. Jahresbericht des Präsidenten

Der Jahresbericht wurde ebenfalls an die Mitglieder versandt. Der Präsident erwähnt daraus die wichtigsten Punkte. Der Jahresbericht wird ohne Diskussion gutgeheissen.
 

5. / 6. Jahresrechnung 2016 / Bericht der Revisoren

Der Kassier, Alois Riner, informiert summarisch über die Jahresrechnung 2017. Diese ist den Mitgliedern in der Zusammenfassung zugestellt worden. Die Rechnung wurde von den bei­den Revisoren geprüft und in allen Teilen als korrekt befunden. Der anwesende Revisor, Rico Wyss, verliest den Prüfungsbericht. Die Jahresrechnung wird von der Versammlung diskussionslos genehmigt.
 

7. Budget und Mitgliederbeitrag 2018

Der Kassier erläutert das Budget 2018. Dieses basiert auf unveränderten Beitragssätzen von Fr. 50.– für Ein­zelmitglieder und Fr. 80.– für Familienmitglieder. Der Vorstand hat eine mögliche Reduktion der Mitgliederbeiträge dis­kutiert. Bevor diesbezüglich eine Entscheidung getroffen wird, möchte der Vor­stand jedoch das Gespräch mit der Leitung des MH-Labors bezüglich einer möglichen finanziellen Bei­tragsleistung abwarten (s. Information des Präsidenten unter Varia). Die Versammlung stimmt dem Budget und den vorgeschlagenen Jahresbeiträ­gen ohne Einwand zu.
 

8. Wahlen

Letztes Jahr konnte der durch den Rücktritt von Vizepräsident Bruno Kolb vakant gewordene Sitz im Vorstand noch nicht besetzt werden. Inzwischen ist es dem Vorstand gelungen, für das Amt des Vize­präsidenten einen Ersatz in der Person von Frau Annakäthi Landa zu finden.

Nach 12-jähriger Tätigkeit im Vorstand hat auch der Präsident schon letztes Jahr seinen Rücktritt auf spätes­tens 2018 angekündigt. Nun hat sich erfreulicherweise Prof. Dr. Albert Urwyler, bereit erklärt, die Leitung des Vereins zu übernehmen. Als Facharzt und Profes­sor für Anästhesie und ehemaliger Leiter des MH-Diagnos­tikzentrums ist Prof. Urwyler fachlich hervorra­gend geeignet und dank seiner guten Vernetzung für die Auf­gabe des Vereinspräsidenten geradezu prä­destiniert. Der Vorstand schlägt ihn darum als neuen Präsidenten zur Wahl vor. Dr. Matthias Rubeli verbleibt bis zur nächsten Gesamterneuerungs­wahl des Vorstandes im kommenden Jahr als Beisitzer im Vorstand (im Sinne eines Past-President), um den neuen Präsidenten zu unterstüt­zen und die administrativen Be­lange der Amtsübergabe noch zu bereinigen.

Mit Akklamation wählt die Versammlung vorerst für den Rest der laufenden Amtsperiode 2015/2018:

  • Frau Annakäthi Landa, Elsau, als Vorstandsmitglied und Vizepräsidentin,
  • Herr Prof. Dr. Albert Urwyler, Rheinfelden, als Vorstandsmitglied und Präsident.

Die beiden Gewählten treten ihre Aufgabe mit der heutigen Generalversammlung an.
 

9. Internet

Franziska Balmer informiert als zuständige Webmasterin über der Verlauf der Webseite. Die Zahl der Besu­cher ist ziemlich konstant. Die Webseite verzeichnet monatlich im Schnitt 250 Anrufe bzw. 63 pro Woche. Die höchste Besucherfrequenz wurde im März 2017 mit 511 Besuchern registriert. Am meisten Interesse fanden die Seiten Neuigkeiten, Fotos und Notfallanhänger. Auf Grund von Software-Änderun­gen wird die Webseite in der nächsten Zeit einer Revision unterzogen.
 

Varia

Der Präsident berichtet über folgende Punkte:

Aus Sicht des Vorstandes sind der Kontakt und die Kommunikation des MH-Labors mit der SMHV seit ei­niger Zeit unbefriedigend. So gab es beispielsweise schon seit über einem Jahr keine Neuein­tritte von MH-positiv getesteten Personen mehr. Denkbar ist, dass dies mit der schwelenden Unsi­cherheit über den Weiterbestand des Labors zusammenhängt. Der Vorstand prüft deshalb die Frage, einer finanziellen Ab­geltung von spezifische Leistungen des Labors für den SMHV und deren Mitglie­der. Eine darüber hinaus­gehende finanzielle Unterstützung des MH-Labors überstiege die Mittel der SMHV und würde auch nicht zu ihrer Aufgabe gehören.

Der Vorstand ist der Ansicht, dass das Bulletin vorläufig weiterhin in Papierform herausgegeben wer­den soll. Noch dieses Jahr ist die Herausgabe eines neuen Bulletins geplant.

Ins Visier der heute im Gesundheitsbereich geforderten Sparmassnahmen gerät je länger je mehr auch die Behandlung der sogenannten seltenen Krankheiten, wozu auch die MH gehört. Der Vorstand hat da­rum den Beitritt zur ProRaris – Allianz Seltener Krankheiten – beschlossen. Es handelt sich dabei um einen Dachverband der 2010 gegründet wurde und der die Interessen von betroffenen Patient/innen und deren Organisationen vertritt. Der Vorstand ist überzeugt, dass es die SMHV nicht zuletzt mit Blick auf die lau­fende Spardebatte, von welcher auch das MH-Labor in Basel be­troffen ist, weiterhin braucht.
 

Im Anschluss an die ordentlichen Traktanden, Referat Prof. Dr. Albert Urwyler

Prof. Dr. Urwyler berichtet über die beiden von ihm im vergangenen Sommer besuchten Kongresse, der Eu­ropean Malignant Hyperthermia Group (EMHG) und der European Society of Anaesthesiology (ESA). Er führt aus, dass sich in der MH-Forschung in letzter Zeit keine grundlegend neuen Erkenntnisse oder Entwicklun­gen ergaben. Nach wie vor gibt es für die MH-Diagnose den Bluttest (Gentest) und den Mus­keltest (in vitro Kontrakturtest). Der Bluttest ist in den Fällen möglich, in denen eine bekannte gentechni­sche Abweichung (Mutation) vorliegt. Bis heute sind 38 solche Mutationen bekannt. In den andern Fällen kann die MH-Betrof­fenheit nur anhand eines Muskeltestes diagnostiziert werden. In rund 1/3 der Fälle lässt sich die MH anhand des Bluttestes feststellen. Letztes Jahr wurden im MH-Labor in Basel 60 Muskelteste und 30 Blutteste durch­geführt. Die Analyse des Bluttestes wird durch das Medizin­labor Viollier durchgeführt.

Im Weitern berichtet Prof. Dr. Urwyler, dass im Departement Anästhesie am Uni-Spital in Basel aus Spar­gründen die 2. Professur nicht mehr besetzt ist, dass jedoch der Weiterbestand des MH-Diagnostik­zentrums vorderhand gesichert ist.

 

Nach dem Mittagessen besucht ein Teil der Versammlungsteilnehmer eine Führung im benachbarten Zür­cher Zoo zum Thema “Evolution”.