JMV 2014

Protokoll der 19. Jahresmitgliederversammlung der SMHV

Samstag, 20. September 2014, Beginn 10.45 Uhr, in Muri AG, Hotel Ochsen. Das Protokoll wurde aus Datenschutzgründen etwas gekürzt und teilweise abgeändert.

1. Begrüssung

Der Präsident begrüsst die Anwesenden, namentlich Prof. Dr. Thierry Girard, und heisst alle herz­lich willkommen. Die Versammlung steht unter dem Motto „Im Zeichen des Herzes“, dies im Hin­blick auf die in der Klosterkirche Muri ruhenden Herzen des letzten österreichischen-Habsburgeri­schen Kaiserpaares Karl I. und seiner Gemahlin Zita. Die Traktandenliste wird stillschweigend gut­geheissen.

 

2. Wahl einer Stimmenzählerin

Stimmenzähler wurden gewählt.

 

3. Protokoll der letzten Jahresmitgliederversammlung

Das von Alois Riner verfasste Protokoll der letzten Jahresmitgliederversammlung vom 17.08.2013 in Solothurn wird diskussionslos genehmigt.

 

4. Jahresbericht des Präsidenten

Der Präsident legt seinen schriftlich verfassten Jahresbericht vor und gibt dazu noch einige mündli­che Erläuterungen. Er weist unter anderem darauf hin, dass der Verein nächstes Jahr 20 Jahre alt werden wird und sich der Vorstand noch mehrheitlich aus den Gründungsmitgliedern zusammen­setzt, welche sich in absehbarer Zeit zurückziehen möchten. Um die Zukunft des Vereines zu si­chern, werden dringend neue Vorstandsmitglieder gesucht. Die nächstjährige Mitgliederversamm­lung, welche im Zeichen des 20-Jahr-Jubiläums stehen wird, findet am 27. Juni 2015 in Bern statt und wird mit einem Besuch im Bundeshaus verbunden sein. Der Jahresbericht wird einstimmig gutgeheissen.

 

5. Jahresrechnung 2013

Gemäss den Ausführungen des Rechnungsrevisors Rico Wyss hat er die Jahresrechnung zusam­men mit seinem Revisorenkollegen, Elmar Deflorin, geprüft und als richtig befunden. Die Jahres­rechnung wird auf Antrag der Revisoren einstimmig genehmigt.

 

6. Budget 2015

Das Budget wird diskussionslos genehmigt.

 

7. Internet, Soziale Medien

Die zuständige Webmasterin, Franziska Balmer, informiert über die bestehende Internetplattform und die neuen Social Media-Kanäle Facebook und Twitter. Unter anderem ruft sie in Erinnerung, dass für die Abonnierung der Newsletter nach erfolgter Anmeldung und Erhalt des Bestätigungs­mails noch unbedingt die Bestätigung des Abonnenten nötig ist.

 

8. Mitgliederbeiträge

Die Versammlung stimmt auf Vorschlag des Vorstandes der Beibehaltung der bisherigen, seit 1995 unveränderten Mitgliederbeiträgen zu: Einzelpersonen Fr. 50.–; Ehepaare und Familien mit Kindern Fr. 80.–; Firmen und Institutionen Fr. 200.–.

 

9. Varia

Zur Diskussion steht die Frage, wie weit der bestehende MH-Notfallausweis bei den Notfallstatio­nen der Spitäler und bei den Rettungsdiensten bekannt ist. Prof. Girard kann sich vorstellen, dass es nützlich sein könnte, die Notfallstationen wieder einmal darüber aufzuklären. Bei den Rettungs­diensten stellt sich das Problem kaum, weil in Rettungsfahrzeugen keine gas- oder dampffförmige Narkose- oder Schmerzmittel verabreicht werden, welche als Triggersubstanz für MH wirken.

 

Referat

Nach dem statutarischen Teil der Versammlung referiert Prof. Dr. Thierry Girard vom MH-Diagnos­tikzentrum Basel zum Thema MH im Kontext zur Schwangerschaft. Er gibt werdenden Eltern, bei denen beide oder ein Elternteil von MH betroffen sind, den dringenden Rat, das Spital, in welchem die Entbindung geplant ist, rechtzeitig zu informieren, so dass dieses die nötigen Vorkehrungen für den Fall eines Anästhetika-Einsatzes, z. B. bei einem Kaiserschnitt, im Voraus treffen kann. Auch wenn nur der Vater MH-betroffen oder verdächtig ist, muss – um jedes Risiko für das Kind zu ver­meiden – die Mutter während der Schwangerschaft so behandelt werden, als wenn sie selber MH-positiv getestet wäre. Für MH-Betroffene steht für die Schwangerschaft ein spezieller Ausweis zur Verfügung, welcher dem behandelnden Arzt und der Geburtsstation vorgelegt werden kann.

Im Übrigen informiert Prof. Girard, dass es neu ein alternatives Mittel zu Dantrolen zur Behandlung von MH gibt. Das neue Mittel kommt aus den USA, es ist aber in der Schweiz noch nicht zugelas­sen. Das neue Mittel verspricht eine einfachere Handhabung in der Anwendung, es ist aber erheb­lich teurer als das herkömmliche Dantrolen.

Nach Schluss der Versammlung wird allen Versammlungsteilnehmern ein Apéro im Garten des Hotel Ochsen offeriert. Anschliessend folgen das gemeinsame Mittagessen im Hotel Ochsen sowie am Nachmittag eine Führung durch das neue Klostermuseum und die bekannte Murianer Kloster­kirche mit Kreuzgang.